© eje

Das Konfirmanden-Camp des Evang. Jugendwerk Bezirk Esslingen

Inhalt

1.    Einführung
1.1
Entstehung
1.2
ChancenundHerausforderungen
1.3MotivationundZielefürdieseArbeit
1.4Strukturen,Kooperation,Vernetzung

2.    PädagogischesKonzept
3.   
Leistungendeseje
4.   
Finanzen
5.   
Perspektiven
6.   
Anhang


1.    Einführung

EinekurzeDefinition:FüreinWochenendezwischenPfingstenunddenSommerferientreffensichdieKonfirmandInneneinesKirchenbezirkesineinemZeltlager.Pfarrerinnen und Pfarrer, ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen1 aus der Jugend-und Gemeindearbeit gestalten mit den Jugendlichen ein ereignisreiches WochenendefürdieKonfirmandInnen.


1.1Entstehung

DaserstebezirksweiteKonfirmandenCamp2wurde1993vomEvangelischenJugendwerk Bezirk Freudenstadt in Kooperation mit dem Evangelischen Jugendwerkin Württemberg (ejw) auf der Dobelmühle bei Aulendorf durchgeführt. Die Idee unddas Konzept der Konfi-Camps hat in den folgenden Jahren weite Kreise gezogen und   auch dieGrenzenWürttembergs übersprungen. ImKirchenbezirkEsslingenwurdedasKonfi-Camperstmals1996durchgeführt.1999gab es eine groß angelegte Dokumentation und Arbeitshilfe zum Thema Arbeit mitKonfirmandInnen. Dies erfolgte im Rahmen des DEKT3. Dennoch wurde das Konfi-CampnurzweiJahrespätereingestellt.GründefürdasnichtWeiterführensdesKonfi-Camps konnten nicht gefunden werden. Erst 2003 wurde das Konfi-Camp wieder inden Blick genommen. Grund hierfür war der enorme Aufwand für den Konfi-Tag,welchen man anstatt des Konfi-Camps geplant hatte. Auszug aus dem Protokoll vom20.01.2003:

Die Erwartungen für das Jahr 2003 wurden nicht erfüllt. Distrikt Wernau/Plochingen hat Interesse anDistriktkonfitag. Nähere Überlegungen hierzu bei zusätzlicher Kraft im eje. Der Konfitag am11.10.2003 soll nicht stattfinden, stattdessen ein Konficamp 2004. Der Vorbereitungsaufwand ist fastsohochwieeinKonficamp,aberes istweniger Nachhaltigkeiterkennbar.

2004bestanddieLeitungdesKonfi-CampsausChristofEpple(Gesamtleitung),JürgenKehrer,Markus Benz,MartinAllmendingerundUlrikeKuhn.

Seit2004findetdasKonfi-Campjährlich,meistensaufdemGeländedesEJWGöppingen, in Rötenbach statt. In den wenigen Jahren wo man de Platz wechselnmusstewurdedasCampaufdemPlatzdesVCPWürttembergdemSchachendurchgeführt.InderZuständigkeitundHauptleitungfürdasKonfi-CampändertesichüberdieJahreeiniges.Seit2017istJugendreferentFredericPosticfürdieLeitungundOrganisation des Konfi-Camps zuständig. 2021 ist einmalig ein Doppelcamp auf derDobelmühlegeplant.Dieswäredanndas21.Konfi-CampdesKirchenbezirkEsslingen.

 

1.2MotivationundZielefürdieseArbeit

FürmanchePfarrInnensindselbstorganisierteWochenendenfürdieKonfirmandInnenofteinegroßezusätzlicheBelastung.DieinhaltlicheundorganisatorischeVorbereitung und Durchführung benötigt Zeit, Kraft und die Mithilfe ehrenamtlicherMitarbeiterInnenvorOrt.AußerdemistfürvieleJugendlichedasWochenendemitdermanchmal kleinen Konfirmandengruppe doch recht „uncool“. Daraus entstand dieIdee,füralleKonfirmandInneneinesKirchenbezirkseingemeinsamesWochenendhighlightanzubieten.DasKonfi-CampbietethiereinKontrast.DieOrtsgemeinde meldet sich für Konfi-Camp an aber hat keinen großen Aufwand in derVorbereitungoderOrganisation,dieswirdalsDienstleistungvomBezirksjugendwerkübernommen. Das Konfi-Camp soll KonfirmandInnen in ihrer Lebenswelt für denchristlichenGlaubengewinnen,füreinLebeninderGemeindemotivierenundHilfestellungfürihreaktuellenLebens-undGlaubensfragengeben.Konfirmandenunterricht im üblichen Sinne wird diesem Ziel allein nicht gerecht. ImZugeeinerVerknüpfungderJugendarbeitmitdemKonfirmandenunterrichtermöglicht ein Konfi-CampdasErreichenfolgenderZiele:

  • PfarrInnen werdenineineranderenRolleerlebt
  • BezugspersonenausderJugendarbeitwerdenkennengelernt
  • DieKonfirmandInnenerlebeneinejugendgemäßeVerkündigungmitentsprechendenFormenundMethoden,dieineinereinzelnenGemeindekaumumgesetztwerdenkönnen
  • DieLebensweltJugendlicherwirdbewussternstgenommen.EswerdenHilfestellungen inLebens-undGlaubensfragenangeboten

-  Die Jugendlichen erleben eine neue Seite von Kirche. Das MassenerlebnisentsprichtdenLebensgefühlenvonJugendlichen.“DieKirchebestehtnichtnurausalten Leuten!Es gibtmehrvonuns.“ GroßeGemeinschaftserlebnisseprägenJugendlicheoftlangfristig

-       FürGemeinden,dieauspersonellenGründenkeineKonfirmandenarbeitdurchführenkönnen,ist eseinAngebot imSinneentlastenderDienste

-       DieErfahrungbeimKonfi-CampsollPfarrInnenundehrenamtlicheMitarbeiterInnenmotivieren, auchindenGemeindenundBezirkenengerzusammenzuarbeiten

-       Das Konfi-Camp ist eine Kontaktfläche für das Bezirksjugendwerk um KontaktmitjüngerenaberauchälterenMitarbeiterInnenausdenOrten,diesonstnichtsooftimBezirkauftauchen,zuknüpfen

-       Vernetzungs-undAustauschplattformfürehrenamtlichesArbeitenundEngagement

1.3ChancenundHerausforderungen

Bei solchen Großveranstaltung gibt es etliche Chancen aber auch Herausforderungendie zu bedenken sind. Die nachfolgenden Punkte können sowohl Chance als auchHerausforderungsein.HierbeikönnennichtalleAspektebeleuchtetwerden,dennochsollen diemarkantestenhervorgehobenwerden.

Jahrgang
JedesJahrgehteinneuerKonfirmanden-JahrgangmitaufdasKonfi-Camp.DieKonfirmandInnen sind meistens 14 Jahre alt. Dennoch gibt es immer wieder auchkleine Ausreißerdie dann sichum1Jahrnachobenoderuntenausdehnen. DiegroßeChancediehierbestehtist,dassJugendlichedieKircheunddieJugendarbeit neu oder das erste Mal erleben können. Dies ist die größte Chance diedas Konfi-Camp bietet, so vielen jungen Menschen zu begegnen. Denn es gibt keinanderes kirchliches Ereignis wo so viele Jugendliche auf einmal zusammen kommen,wiewährendderKonfi-ZeitundaufdemKonfi-Camp.MankanndieJugendarbeitundauch Kirche bzw. Glaube mit positiven Erfahrungen verbinden und Lust auf mehrmachen.DerneueJahrgangbirgtaberauchHerausforderungen,damanimmerwiedervonnullanfangen muss. Der Jahrgang beginnt meist erst nach dem Konfi-Camp mit demUnterricht – dieser Punkt wird unter Punkt Gemeinde noch vertieft – und daher gibtes wenige Vorerfahrungen oder Begegnungen mit den Konfis. Beim inhaltlichenProgramm kann nicht auf bekanntes aufgebaut werden, da meist keine Erfahrungenmit Jugendarbeit oder der Kirche bzw. dem Glauben bestehen. Dies erfordert eineguteVorbereitungundgutes Durchdenkender Angebote.GemeindeEinweitererPunktderimvorausgegangenPunktschonangesprochenwurde,sinddieOrtsgemeinden.EsgibtimKirchenbezirkEsslingeninsgesamt21Gemeinden.Diesistmit einer der größten Herausforderungen, diese Unterschiedlichkeiten unter einenHut zu bekommen. Da jeder Pfarrer und PfarrerIn, jede Kirchengemeinde sein/ihrganzeigenesKonzeptfürdieKonfirmationfährt.SogibtesbeispielsweiseGemeindendie ihren Konfirmanden-Unterricht erst nach den Sommerferien beginnen anderewiederum beginnen sogar teils vor der Pfingstferien und andere wiederum irgendwodazwischen. Dies führt dazu dass das Anmeldefahren nicht einheitlich zu einemZeitpunkt durchgeführt werden und somit auch für das Konfi-Camp, die Zahlen, zumTeil extra dafür eingeholt werden müssen. Dies erfordert eine gute Zeitplanung undeinegewisseFlexibilität.Des Weiteren sind die einzelnen Gemeinden auch unterschiedlich von ihrem Milieugelagert. Diese unterschiedlichen Milieus prallen dann auf dem Camp aufeinander,dies zeigt sich dann auch wiederum in der Programm Ausgestaltung. Welche an dieunterschiedlichen Milieus angepasstwerdensollte.


Programm

BeisolchengroßenVeranstaltungen,wojedesJahrneue„Besucher“ausunterschiedlichenGemeindenzusammenkommen,stelltsichnatürlichauchdieFragenachdem wasanProgrammangeboten wird.

WiekönnenbeidenAngebotenallebeteiligtwerdenunddennocheinkurzespackendes Programm gestaltet werden. Welches Thema spricht die KonfirmandInnenan? Das Programm soll Lust auf den Glauben und die Jugendarbeit machen. KlasseundMasse-gehtdas?

1.4Strukturen,Kooperation,VernetzungZeitraum

  • ZeitschienedesKonfi-Campsbefindet sichimAnhang
  • WochenendezwischenPfingstenunddenSommerferien
  • ZusätzlicheAuf-undAbbautermine

Leitungsteam:

  •  JugendreferentInnachDienstauftrag
  •  KonfirmandenpfarrerIn
  •  JugendpfarrerIn
  •  Küchenleitung
  •  WeiterezusätzlichangefragtePfarrerInnenundJugendreferentInnen

WeitereTeams

  • Abendprogramm
  • Konfi-Einheit
  • Samstagnachmittag(Stationenlauf)
  • Workshops/freieAngebote
  • Media
  • Technik

Kooperationenmit

  •  Ortsgemeinden
  •  Jugendpfarramt
  • CVJMEsslingen
  •  EJW Göppingen(HausundGelände)
  •  MichaelDiehlTechnik
  •  BandVollGas

Vernetzung:

  • BezirkstreffenKonfirmanden-CampRötenbach
  •  EJWLandesseminare
  •  EJWStudientage&Konvente

2.    PädagogischesKonzept

Vernetzen*Multiplizieren*Befähigen*WeiterentwicklungDiese vier Stichpunkte sollen der Kern der Arbeit des Evang. BezirksjugendwerksEsslingen sein, daher sollen diese vier Punkte sich auch im pädagogischen Konzeptwiederfinden.

*Vernetzten*

Das Konfi-Camp ist DIE Vernetzungsplattform im Altersbereich 13-17. Bei keinemanderen Event im Kirchenbezirk kommen so viele Menschen auf einmal zusammen.Hier können sich die unterschiedlichsten Menschen mit einander vernetzen, sowohldieKonfirmandInnen,dieMitarbeiterInnen,diePfarrerInnensowiedieJugendreferentInnen.Ein übergeordnetes Ziel ist, dass die neu beginnenden Konfi-Gruppen am Start ihrerGruppenphase in guter Weise zusammenfinden und als gestärkte Gruppe ins Konfi-Jahr starten. Um dies zu ermöglichen wird sowohl im organisatorischen Bereich, alsauch bei der methodischen Umsetzungen des Themas darauf geachtet, dass dieGruppenausdeneinzelnenOrteninsichgestärktwerdenunddieTeilnehmendendasKonfi-Camp als gut angeleitete und begleitete Orts-Gruppe erleben. Es wird daraufgeachtet,dassgenügendMitarbeiterInnendieKonfirmandInnenbegleiten.DerBetreuungsschlüssel wird hierbei auf 1:7 gesetzt. Dadurch werden die PfarrerInnenentlastetunddieOrtsmitarbeiterInnenhabendieChancedieKonfirmandInnenkennenzulernen.

Es müssen auf dem Camp Orte geschaffen werden, wo ein gemütliches beieinandersitzenmöglichist.EinerseitsistdiesbeimBistromöglich,woBistromöbelstehen,diezumgemütlichenVerweileneinladenundsichvorallemPfarrerInnengerneaufhaltenundansprechbarsind.DieMitarbeiterInnensindentwederaufdemPlatzbeiunterschiedlichen Aktionen direkt im Kontakt. Oft ist auch die Materialausgabe einguter Platz um sich mit anderen MitarbeiterInnen oder PfarrerInnen zu unterhalten.Natürlich ist auch Abends/Nachts ein gehäuftes MitarbeiterInnen Aufkommen, wenndie TeilnehmerInnen4im Bett sind. So entstehen Orte um sich zu vernetzten undvoneinanderzu hören. DahermüssendieseOrte geschaffenund auchbespieltwerden.


*Multiplizieren*

DasKonfi-CampisteinegroßeVernetzungsplattformunddadurchebenfallsaucheinsehr guter Multiplikator für Jugendarbeit. Das Konfi-Camp ist, zumindest in vielenKöpfen das große Aushängeschild für Jugendarbeit. Das Konfi-Camp ist neben denFreizeitenoftderersteKontaktmitderBezirksjugendarbeit.DiesgiltnichtnurfürdieTeilnehmerInnensondernauch füretliche MitarbeiterInnen. Es gehen noch nicht alle Gemeinden aus dem Kirchenbezirk mit auf das Konfi-Camp.Dennochkönnen wirüberdieletztenJahreverzeichnen,dasssichimmerwiedereineGemeinde anschließt – manchmal auch nur dadurch, dass sie ihre eigenen TN miteiner anderen Gemeinde mitschicken. Dies zeigt, dass das Konfi-Camp eine hoheAkzeptanzbesitztundesauchmöglichist,dassGemeindenmiteinanderkooperierenumdenKonfirmandInnendiesesErlebniszuermöglichen.DurchdieseMultiplikatorenfinden immer noch stetig KonfirmandInnen zu uns. Gleichfalls gilt dies auch fürMitarbeiterInnen. Es gibt einige wenige konstante MitarbeiterInnen die jedes Jahr fürihre Gemeinde mit auf das Konfi-Camp gehen, dennoch finden auch viele jungeMitarbeiterInnen den Weg auf das Camp und dabei auch den Weg in die bezirksweiteJugendarbeit. Ein Gedanke ist dabei, dass vor allem die Grundkurs-TeilnehmerInnendarauf angesetzt werden sollen, mit auf das Camp zu kommen, um dort weitereErfahrungenzusammelnunddieInhalte,diesiewährendderSchulungswochegelernthaben, auch umsetzen können. Des Weiteren können sie auch neue Fähigkeitenausprobieren undsichweiterentwickeln.

Durch die Größe des Konfi-Camps ist dies auch eine hervorragende Plattform um fürdieJugendarbeitWerbungzumachen.SeiesderJugendgottesdienstoderdieFreizeiten.HierdurchkanneineKontinuitätgeschaffenwerden,inwelcherdieKonfirmandInnen erkennen, wo und was alles Jugendarbeit heißt und Lust daraufbekommen.

 

*Befähigen*

Das Befähigen spielt auf dem Konfi-Camp eine wichtige Rolle. Denn es werden nichtnurdieKonfirmandInnen „befähigt“sondernauchdie MitarbeiterInnen.AuszugausderProjektbeschreibungfürdenLJP20205:Anhand von kreativer, künstlerischer, spielerischer und anderen Methoden setzensichdieJugendlicheeinerseitsmitdemThema„Wasglaubeich?bzw.waskannichnochglauben?“auseinander,inpolitischenwieauchreligiösenAspekten.AndererseitssollesumdieeigenePersönlichkeitgehen,woJugendlicheselbstüberihrereligiöse Bildungnachdenkenkönnen.Durch das gemeinsame Austauschen von Erfahrungen, kann eine eigene Meinunggebildetwerdenundsomitreflektiertwerden,werundwasmichprägt.DasThemahat in dem Sinne auch einen politischen Aspekt. Die Politik Verdrossenheit rührtauch daher, dass Jugendliche nicht mehr wissen, was Sie den etablierten Parteiennoch glauben können. Fridays for future zeigt, dass Jugendliche sich ihre eigenenSichtweisenentwickelthaben.AufdemKonfirmanden-Campsollgefördertwerden,seine Ansichten zu überprüfen und in der Gruppe zu reflektieren. Das gemeinsameLernen und das das eigene reflektieren sind zentrale Elemente. Das Erleben voneigenen Fähigkeiten, in kognitiven, sportlichen, musisch-kulturellen künstlerischenBereichenstärkt dasSelbstbewusstsein desEinzelnen.Die KonfirmandInnen sind natürlich eher im öffentlichen Fokus und das Camp zieltdarauf sie zu befähigen und zuzurüsten. Die KonfirmandInnen sollen nicht nurpädagogischebefähigtwerdensondernauchgeistlich.DazugibteszweiklargesetzteZeiten. Dies ist der Samstagvormittag, wo Konfirmandenunterricht Inhalt durch diePfarrerInnen und durch die Ehrenamtlichen MitarbeiterInnen vermittelt wird. ZumanderendenSonntagvormittagmitdemJugendgottesdienst.DesWeiternsollenauchgeistliche Impulse in den Programmabenden eingestreut werden. Dadurch sollen dieKonfirmandInnen den Glauben als etwas Alltagsnahes und wertvolles kennenlernen.DieMitarbeiterInnenbekommenauchzusätzlichengeistlichenInhaltdurchdieMorgenimpulse mit.

Wir wollen junge Menschen begeistern für Jugendarbeit, den Glauben und für dasEhrenamt.DiesgeschiehtimdirektenGesprächmit(jungen)MAundmitden(gestandenen)OrtsmitarbeiternzudenTN.Hierbeiisteswichtig,dassneueMitarbeiterInnen von der Leitung wahrgenommen werden und auch auf dem erstenCamp begleitet werden. Hierfür wurde die Jungmitarbeiter-Begleitung eingeführt. Indiese Kurz-Schulung sollen alle MitarbeiterInnen teilnehmen, die das erste Mal beieinerFreizeitdabeisind.DieInhaltedieserKurz-Schulungsindvorallem,wieverhalteich mich als MitarbeiterIn und was ist meine Aufgabe und Rolle. Ebenso wird auf dieFragenderMitarbeiterInneneingegangen,umSieinihremerstenKontaktzubegleitenund nicht zu überfordern. Durch diese Struktur und durch diese enge Begleitung sollerreicht werden das Potenziale der MitarbeiterInnen erkannt und gefördert werden.Die MA können sich in ihrer MA-Rolle weiterentwickeln. Es gibt für die neuen undjungen MitarbeiterInnen kleinere Hilfsjobs bzw. Unterstützung für Aufgaben die siegutübernehmenkönnen.DiesekleinenHilfsJobs,könnendannaberauchzugrößerenAufgabenführenkönnen.Kiosk-MAzuKiosk-LeitungmitGeldVerantwortung etc. MA im Programm Team nächstes Jahr mit in der Leitung odereigenes Programm-Team anleiten. Das Konfi-Camp ist die perfekte Spielwiese umseineFähigkeitenauszuprobieren.

 

*Weiterentwicklung*

Durch den Punkt Weiterentwicklung zu dem wir noch später im Konzept kommen,sollenweitereAngeboterundumdasKonfi-Campgeschaffenwerden,diedazuführensollen,dassesweitereVernetzung-undMultiplikatorenMöglichkeitengibt.

Dieser Punkt wird genauer bei Punkt 6. Perspektiven eingegangen. Dennoch soll dasKonfi-Camp nicht einfach aus Tradition so bleiben wie es die letzten Jahre war. Esmusssichständighinterfragtwerden,obderAblaufunddiealsgesetztangesehenenPunkteauchverändertwerdenkönnen.Diesistenormwichtig,ebensowiesichandieveränderten Rahmenbedingungen anzupassen, damit das Konfi-Camp weiterhin eingroßartigerEventimKonfirmandenjahrbleibt.Diesesweiterentwickelnundhinterfragen geschieht vor allem im Leitungsteam des Konfi-Camps. Anregungenwerden bei den eigenen MitarbeiterInnen, bei Bezirksveranstaltungen sowie denTreffen mitanderenKonfi-Campseingeholt.


AblaufeinesCamps:

Über die Jahre hat sich hier eine gewisse Tradition eingebürgert. Im Anhang befindetsicheineProgrammübersichtvon2019. DerFreitagabendisteingroßerShow-AbendwodasVorstellendereinzelnenGemeinden im Vordergrund steht, hierbei soll ebenso versucht werden die Spielemöglichst interaktiv zu halten. Im Anschluss gibt es auf dem Gelände verteilt einigeAngebote,wiebeispielsweiseeineKletterwand,Sumo-Anzügeoderähnliches. Der Samstagvormittag ist den PfarrerInnen und ihrer Gruppe gewidmet, hier gibt eseine ausgearbeitete Konfi-Stunde. Ziel ist es den KonfirmandInnen das Thema desKonfi-Camps näher zu bringen. Der Samstagnachmittag wurde in den letzten Jahrenimmer von einem Stationenlauf geprägt. Dennoch gab es hier in früheren Jahren vonden Gemeinden vorbereitete Workshops. Der Samstagabend ist dann nochmals eingroßer Spieleabend. Dieser ist oft in das Thema eingebettet. Hier ist der Mix ausUnterhaltungundSpielenimVordergrund.ImAnschlussgibteswiederumdieAngebotevonFreitagabend,zusätzlichspieltdieKonfi-CampBandnocheinKonzert. Am Sonntagvormittag gibt es einen Jugendgottesdienst der inhaltlich das Thema zueinemAbschluss bringt.

 

3.    Leistungendeseje

  • Bustransfer(SammelfahrtimKBZnachRötenbach)
  • Vollpension(Verpflegung& UnterkunftimZeltaufFeldbetten)
  • Programm(Fr.Abend,Sa.Ganztags,So.Vormittag)
  • MitarbeiterBegleitun
  • MaterialundSpiele

4.    Finanzen

DieKalkulationfürdasKonfi-CampfindetsichimAnhang. Das Konfi-Camp finanziert sich vor allem über die TN-Beiträge, doch zahlen dieKonfirmandInnen oft nicht den gesamten Beitrag. Ein Teil der Kosten wird von denGemeinden mitgetragen, damit für die KonfirmandInnen das Camp immer noch imPreisgünstig bleibtunddaskein Grundfüreinfernbleiben desCampsist.


BeispielausdemInfobrief2020:

Die Kosten betragen 78,-- € pro teilnehmendem Konfirmand. Die Gemeinden legendie Höhe ihres Zuschusses selbst fest. Der Informationsbrief enthält aus diesemGrundnochkeinenfestenTeilnehmerbeitrag(siehePunkt2).IchempfehleeineTN-Eigenbeteiligungvon45,--€.

 

FürdieFinanzierungderMitarbeitergilt: Für 7 Teilnehmende ist 1 Mitarbeiter kostenfrei. Weitere Mitarbeiter werden mit35,--inRechnunggestellt. FürPersonen,dieimHausübernachten,werdenHausübernachtungskostenvon 15,--proNachtinRechnunggestellt.

 

Über den Landesjugendplan werden die maximalen Mittel (1.200,-- €) für eine solchepraktische Maßnahmebeantragtundjedes Jahrauchbewilligt.

 

5.    Perspektiven

Um das Konfi-Camp weiterzuentwickeln, ist es wichtig nichtstehen zu bleiben,sondernneueWegeundIdeenauszuprobieren.MitUnterstützungdesJugendausschusssollenweitereProjekteundIdeenüberlegtundangestoßenwerden.Genauso soll die Verknüpfung mit den einzelnen Angeboten des Evang. JugendwerksEsslingen imBlickbehaltenundausgebautwerden.

 

2020 konnte das Konfi-Camp aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden, umdennoch den KonfirmandInnen etwas anzubieten wurde ein Konfi-Tag als Ersatz-Angebot für das Konfi-Camp gestaltet. Dieser orientierte sich an einem Stationenlaufund wurde in 8 Gemeinden mit über 100 KonfirmandInnen durchgeführt. Dies zeigt,dass auch solche Tagesangebote eine Möglichkeit sind weiter im Konfirmandenjahraufzutauchen. So gibt es schon Gedanken und Überlegungen für weitere Angebote,diesesindmomentanabernochinderPlanungsphaseundbrauchenweitereEntwicklung um diese dann auch umzusetzen. Dies wäre zum Beispiel eine Konfi-Aktion in Kooperation mit CVJM Esslingen. Der CVJM Esslingen ist mit einer derstärkstenPartnerinderStadtEsslingen undkannunsdaherviele Möglichkeiten bieten. Es war einmal angedacht im Rahmen von den OMG JugendevangelisationTagen etwas gemeinsam zu entwickeln. Hier wurden auch schon Gespräche geführtdie aberfür OMGallerdingskeineweiterenSchritteergebenhatten.

 

Eine weitere Idee die noch in Planung ist, ist eine Konfirmanden Disco angelehnt andieKonspirationXausStuttgart.DieseIdeehatderLeitendeReferentMichaelWeisbach aus Stuttgart bei seinem Dienstbeginn mitgebracht. Er war damals mit fürdieseVeranstaltungverantwortlich.DerGedankeisteinePartyineinemGemeindehaus / Kirche zu veranstalten, um Kirche weiter attraktiv zu gestalten undweitere Vernetzungs- und Multiplikatoren Flächen zu schaffen. Dort können sich dieKonfirmandInnen treffen aber auch die MitarbeiterInnen aus den Orten haben einecooleMöglichkeitumsich zutreffen undgemeinsameinProjekt zustemmen.

 

Für 2021 wird ein Doppelcamp als Ersatzlösung für das ausgefallene Camp 2020angestrebt. Geplant ist zwei Konfirmandenjahrgänge auf die Dobelmühle einzuladenund dort ein größeres Camp zu veranstalten. Wie die genaue Konzeption diesesCampsaussiehtistmomentannochoffengehalten,damanauchabwartenmuss,wiesich dieCorona-Pandemieweiterentwickelt.DochhierliegtderaktuelleFokus.

 

6.    Anhang

  • Programmflyer
  • Kalkulation
  • TerminschieneKC

Erstellt von Frédéric Postic im September 2020 - DasKonzepttrittam22.09.2020inKraft.