© eje

Orangenaktion 2020

Am Samstag den 28. November 2020 wäre es soweit gewesen. Die Orangenaktion im Kirchenbezirk Esslingen hätte unter normalen Umständen stattgefunden.

Denn die O-Aktion, wie wir sie aus den letzten Jahren kannten - mit den Verkaufsständen in den Orten –wurde abgesagt. Warum hatten wir abgesagt?

Die aktuelle Corona-Lage war für uns der Grund, dass wir die O-Aktion nicht so durchführen konnten, wie wir gerne wollten. Es waren zu hohe Auflagen und mit zu wenigen Kindern und Jugendlichen realisierbar. Der Reiz der eigentlichen O-Aktion wäre aus unserer Sicht dabei verloren gegangen und wir wollten unseren Teil dazu beitragen, die Welle zu brechen. „Nicht alles, was rechtlich möglich ist, ist in der jetzigen Situation auch angebracht. Kleinere Angebote mit wenigen Kontakten sind jetzt das Gebot der Stunde“, so hat Sozialminister Lucha über die Jugendarbeit gesprochen und diesem Satz können wir als Bezirksjugendwerk nur zustimmen.

Ich hatte im Gemeindeinfobrief und im INFO davon gesprochen, ein Hoffnungszeichen zu sein und zu setzen, für die Kinder und Jugendlichen im Sudan. Dieses Hoffnungszeichen wollten wir dennoch senden und für das Weltdienst-Projekt werben und Spendengelder einsammeln. Es sollte ein Symbolakt sein, dass wir in den aktuellen auch für uns schwierigen Zeiten andere Kinder und Jugendliche auf dieser Welt nicht vergessen.

Ich darf sehr glücklich und stolz das Ergebnis dieses Jahres verkünden: 6.328,99 €

Vielen Dank an alle Spender und Unterstützer!!!

Ihr Frédéric Postic, Bezirksjugendreferent

Die Orangenaktion im Bezirk Esslingen

Die Aktion

Seit1978 findet jährlich im eje die Orangenaktion durch die einzelnen Jungschargruppen vor Ort statt. Unter dem Motto: „Jeder gespendete Euro ist uns eine Orange wert“ werden Orangen verteilt und Spenden gesammelt.

Im Bezirk Esslingen ziehen am Samstag vor dem 1. Advent Gruppen von Kindern durch die Straßen mit selbst gebastelten Bauchläden oder ziehen Leiterwägen voller Orangen hinter sich her. Andere haben ihre festen Stände in den einzelnen Orten. Die beteiligten Kinder und Jugendlichen haben durch diese Aktion ganz praktisch die Möglichkeit, anderen Kindern und Jugendlichen, denen es anderswo nicht so gut geht, zu helfen und einen Beitrag zu einer „weltweiten“ Verantwortung zu leisten.

Der Erlös kommt einem Spendenprojekt zugute, das der JBR im Vorfeld bestimmt hat – beispielsweise ein Projekte in Äthiopien (für Straßenkinder und Pflegefamilien) vom ejw-Weltdienst. Neben diversen Projekten des ejw-Weltdienstes sind es immer wieder auch Projekte, zu denen einzelnen Mitarbeiter aus dem eje persönliche Kontakte haben.

Infos zur landesweiten Orangenaktion gibt es hier.

Die Organisation und Lieferung der Orangen übernimmt zentral für alle Gruppen der Jungscharbeirat (JBR). Neben dem Informationsabend zum jeweiligen Spendenprojekt gibt es jedes Jahr zusätzlich ein Ideenheft mit Programmentwürfen für die Jungscharmitarbeiter vor Ort.  

Die Geschichte

Auf Initiative des JBR führten die Jungscharen 1975 zum ersten Mal eine Orangenverkauf zugunsten der CVJM Bruderschaftsarbeit Kaduna/ Nigeria durch. Die Orangen wurden für 1 DM Spende pro Stück in den verschiedenen Esslinger Stadtteilen und im Kirchenbezirk verschenkt.

Seit 1982 wurde die Orangenaktion, bei der am Samstag vor dem 1. Advent Orangen für einen guten Zweck gespendet wird, jährlich in enger Kooperation zwischen dem CVJM Esslingen und dem eje bis heute durchgeführt.

Die Aktion entwickelte sich über die vielen Jahre weiter, so dass mittlerweile jeder Ort durch eine Kinder-, Jungschar- oder Jugendgruppen an der Aktion beteiligt ist. In den letzten Jahren wurden über 24.000 Orangen verschenkt. Spendenwert einer Orange beläuft sich inzwischen auf 1 Euro.

Am Abend der Orangenaktion, nach getaner Arbeit, treffen sich alle Mitarbeiter bei der After-O-Party, um von ihren Erlebnissen des Tages zu erzählen und sich über die Spenden zu freuen.